Britta Elschner erhielt bereits im Alter von drei Jahren ihren ersten Klavierunterricht.

An den Musikhochschulen Mannheim und Frankfurt studierte sie Musik, Klavier und Korrepetition, ausserdem legte sie an der Universität Frankfurt das 1. Staatsexamen im Fach Französisch ab.

Seit ihrem 15. Lebensjahr wurde die Pianistin ausschliesslich in der Tradition der Russischen (Moskauer) Schule unterrichtet. Ihr Stil wurde besonders geprägt von Leonora Jossiovitch und Irina Edelstein. Entscheidende Impulse erhielt sie in Meisterkursen bei Lev Naoumov, Evgueny Malinin, Karl-Heinz Kämmerling, Peter Feuchtwanger, Volker Banfield u.a.

Sie ist Preisträgerin mehrerer Klavierwettbewerbe, Gewinnerin des “Ostfriesischen Klavierpreises” und Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands. Als Ensemblemitglied des “LJE für Neue Musik” war sie an einer CD-Produktion beteiligt.

Noch während ihres Masterstudiums bei Eugen Wangler war sie die Spielzeit 2007/08 als Solorepetitorin an den Wuppertaler Bühnen engagiert. Sie arbeitete desweiteren für die Oper Frankfurt, das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Darmstadt, das Landestheater Schleswig-Holstein, die Kammeroper Frankfurt, das Papageno-Theater Frankfurt, die Nibelungen-Festspiele Worms und die Bad Hersfelder Festspiele.

Sie stand u.a. im Pfalzbau Ludwigshafen, der Festhalle Worms, der Burg Bad Vilbel, dem Internationalen Theater Frankfurt, Schloß Herrnsheim, der Alten Aula Heidelberg, dem Kurhaus Bad Homburg sowie in diversen französischen Theatern auf der Bühne.

Britta Elschner ist auch eine gefragte Begleiterin. So konzertierte sie beispielsweise mit David Schultheiß (Konzertmeister Bayerische Staatsoper), Siegfried Jung (Solotubist Nationaltheater Mannheim) und Stefanie Schäfer (Solistin Badisches Staatstheater).

Die Öffnung hin zu anderen Künsten liegt Britta Elschner sehr am Herzen. So stand sie nicht nur mit Dirk Bach auf der Bühne, sondern war selbst in der Schauspielrolle des Pianisten der “Comedian Harmonists” - Erwin Bootz - zu erleben sowie als perfomativ Agierende im Schauspielhaus Wuppertal. Auch mit dem französischen Chanson hat sie sich auf Tournee mit Philippe Huguet intensiv auseinandergesetzt.

Seit Sommersemester 2009 ist sie Lehrbeauftragte für Korrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.